Kriegsbericht ein Zeitzeuge berichtet

Den ganzen Tag wurden Verletzte verladen. Am Abend kamen die Ärzte noch einmal und sagten: „Wer meint, er würde den Transport überstehen, der soll sich melden". Ich meldete mich. Der Arzt sagte: „wenn sie meinen, sie würden den Transport überstehen, dann nehmen wir Sie mit." Ich wurde eingeladen. Solange der Zug stand, war alles in bester Ordnung, aber als der Zug in voller Fahrt war, machten mir die Schienenstöße zu schaffen. Mir ging es so schlecht, dass man mich an der nächsten Station ausladen wollte. Das war Pasewalk. Ich habe mich gewehrt, so gut ich konnte und man ließ mich weiter mitfahren. Wir fuhren hauptsächlich nachts. Am 25.04.1945 kam wir früh morgens in Hannover an. Hier sollten Augenverletzte ausgeladen werden. Der Zug stand noch, dann kam Fliegeralarm, darauf folgte Alarm und zuletzt hatten wir Vollalarm. Ich lag an der geöffneten Tür unseres Wagons. Neben dem Bahnhof war ein Gebäude, von dem ein Christbaum herunter fiel, er landete auf dem Dach des Wagons. Schon griffen die Bomber den Lazarettzug mit Brandbomben an. Neben unserem Wagon ging eine Ladung Brandbomben nieder. Die meisten gingen, Gott sei Dank, nicht los.

Da die Lok schon am brennen war, kam das Feuer immer näher auf unseren Wagon zu. Wir blieben alle an Ort und Stelle bis die Flammen durch das Dach schlugen, dann hieß es: „Rette sich wer kann". Niemand war in der Lage dem anderen zu helfen. Das ganze Personal war weg. Ich habe mich aus dem Wagon fallen lassen. In der Nähe lag ein Stapel Schwellen. Ich habe mich dahinter versteckt. Ich hörte Hilferufe, Todesschreie und manche fingen an zu beten. Aber ich konnte niemand helfen, weil ich selbst hilflos war. Der Angriff war so weit vorbei, da kam ein junges Mädchen, vermutlich eine Lufthelferin, den Bahndamm herauf. Sie war zuerst bei uns, nahm mich und noch einen Feldwebel mit. Wir gingen los. Da sagte der Feldwebel: „Ich kann das alleine". Sie ließ los, sah aber, dass das nicht gut ging. Sie hat uns wieder geschnappt und ist mit uns in den nahe gelegenen Luftschutzbunker gegangen. Der Zug ist ganz ausgebrannt.

 

Seite 3